Startseite
Blog "Autismus inklusive!"
Förderschwerpunkt  Inklusion?
Autismus kurz und knapp
Almöhi in Tokio
Bitte alle Augen auf!
Was ist wichtiger als Mathe?
Förderschwerpunkt  Autismus
ABA-Diskussion? Ja, bitte!
Wrong planet, right school?!
Profi-Integrationshelfer
Rat & Hilfe
Gästebuch
Impressum



Erst ist man etwas irritiert. Mit der Zeit beschleicht einem immer mehr das Gefühl, dass etwas anders ist. Wie lange man in dem Zustand dieses ungreifbaren und immer mehr hilflosen Gefühls "verharren" muss, hängt davon ab, wie schnell man auf Personen trifft, die einem weiterhelfen können. Vielleicht hat man auch irgendwann eine Vermutung. Oder man hat das Glück, die Fülle an Informationen im Netz nutzen zu können.

Meist rennt man von einem erhofftem Experten zum Nächsten. Doch bis zu einer handfesten Diagnose können trotzdem noch Jahre vergehen.

Dabei gilt die Deviese: Don´t waste your precious time!

Zeiten ohne Diagnose bedeutet Zeiten ohne spezifische Hilfen!


Alle Berufsgruppen, die sich mit Kindern beschäftigen, sollten die Hauptmerkmale von Autismus kennen, um bei Bedarf für eine weitere Abklärung weiterzuvermitteln.

Hierzu zählen vor allem Kinderärzte, denn sie haben von Anfang an einen kontinuierlichen Kontakt zu den Kindern!
Sie alle müssten die wichtigsten frühen Merkmale alle an ihrer Pinnwand hängen haben!!

Der Hamburger Elternverein hat hier eine ganz tolle Arbeit geleistet: Ein kleines "Pixi-Heftchen", dass die typischen Merkmale verständlich erklärt!
(So wie der ganze Webauftritt absolut toll ist und vor hilfreichen Infos nur so strotzt...!!)

Aber auch Erzieherinnen im Kindergarten sollten geschult sein, da das klassische Alter für eine Diagnose zwischen 3 und 6 Jahren liegt (wobei kompetente Experten auch bereits zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr eine Diagnose stellen können).
Bei milderen Ausprägungen des Asperger-Syndroms kann es allerdings auch noch wesentlich später, bis ins späte Erwachsenenalter zu einer Erstdiagnose kommen.
Bis dahin hat man dann schon eine verdammt lange Odyssee hinter sich!

Frühzeitige Intervention mit einem individuell angepassten Programm ist der Schlüssel, um autistischen Kindern zu helfen, ihr Potential auszuleben. Es geht nicht darum, dass die autistischen Kinder möglichst „normal wirken“, sondern ein Werkzeug an die Hand bekommen, um im Leben bestmöglich zurecht zu kommen.